Abnehmen mit Denksport?

11. März 2013 | von | Kategorie: Spezialthemen

Bis ins hohe Alter gesund und fit bleiben. Doch wie geht’s? Neben einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßigem Sport gibt es noch weitere Faktoren? Früher war alles leichter. Im Studium oder in der Ausbildung ist man fit und geht jeden Tag motiviert in den Job. Dann kommt der Stress, es ändern sich der Familienstand, der Alltag und häufig auch die Ernährungsweise. Schnell landen auch einige Kilos mehr auf den Rippen.
Abnehmen beim Lernen

Wer eben auch die geistige Leistungsfähigkeit steigern möchte, muss diesen auch fordern. Gehirnjogging hat zwar nichts mit Sport zu tun, ist aber dank der fortschreitenden Technik immer beliebter. In der Bahn Englisch lernen, Videos anschauen, Rätseln oder Sudoku spielen.

Unser Gehirn ist ein sehr komplexes Organ und verarbeitet täglich unser Handeln, steuert alle Körperfunktionen und Sinnesorgane. Wer seine Gehirnaktivitäten also regelmäßig fordert, stärkt seine Zellen und erhöht die Chance möglichst lang aktiv zu bleiben.

Allerdings gilt: Denksport verbessert nur spezielle geistige Fähigkeiten nicht die allgemeine Fitness. Dies leuchtet ein, denn wer Vokabeln lernt, viagra generique, verbessert zwar sein Spanisch aber nicht seine körperliche Fitness.

Doch verbrennen wir Kalorien beim Denken? Stimmt es, dass unser Gehirn bei Anstrengung mehr Kalorien benötigt? Nach einem langen Geschäftstermin hat man ja oft Hunger obwohl man sich nicht bewegt hat.

Täglich benötigt das menschliche Gehirn fast 30 Prozent des gesamten Kalorienbedarfs. Der größere Teil wird dabei zur Steuerung physiologischer Prozesse benötigt. Dazu zählen unter anderem die Atmung, das Herz-Kreislauf-System oder die Verdauung. Seine Energie zieht das Gehirn dabei aus unseren Kohlenhydratspeicher. Kein Wunder also, dass wir nach einem Espresso mit Zucker das Nachmittagstief schneller überwinden.

Unser Gehirn verbrennt also wirklich mehr Kalorien, wenn es intensiv gefordert wird. Allerdings tritt der erhöhte Kalorienverbrauch während intensiven Lernprozessen auf. Ist die Aufgabe beendet, verbrennt das Gehirn auch wieder weniger Kalorien.

Sollten Ihnen Knobelaufgaben und Sprache lernen Freude machen, profitieren Sie davon. Machen Sie weiter! Doch vernachlässigen Sie nicht Ihren Körper fit zu halten. Mit etwas Bewegung im Alltag, 1-2 Sporteinheiten in der Woche und einer ausgewogenen Ernährung sind die Weichen für die Zukunft gut gestellt.

Bild: Fotolia © contrastwerkstatt

Share

Artikel kommentieren