Ballaststoffe

Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, die überwiegend in pflanzlicher Nahrung vorkommen. Man unterscheidet sie zwischen lösliche (Johannesbrotkernöl, Guar, Pektin und Dextrine) und unlösliche Ballaststoffe (Cellulose).

Der Ballaststoffgehalt der Lebensmittel ist verschieden. Empfohlen werden täglich mindestens 30-40 g Ballaststoffe. Reich an Ballaststoffen sind vor allem Vollkornprodukte, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte, zum Beispiel:

  • 100 g Vollkornreis = 3,7 g Ballaststoffe
  • 100 g Rosenkohl = 4,4 g Ballaststoffe
  • 100 g Banane = 2,0 g Ballaststoffe
  • 100 g grüne Erbsen = 5,0 g Ballaststoffe

Ballaststoffe quellen im Magen auf und sorgen so für ein schnelleres und längeres Sättigungsgefühl, unterstützen die Darmflora und haben eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel. Da Ballaststoffe zudem die Aufnahme von Kohlenhydraten verzögert, steigt der Blutzucker nicht so schnell an.

[zurück zum Lexikon]

Share